Slide background

Die Kirche aus Cizer

Slide background

Die Kirche aus Cizer

Slide background

Die Kirche aus Petrindu

Slide background

Die Kirche aus Petrindu

ERHALTUNG – SANIERUNG UND HERVORHEBUNG DER

HOLZKIRCHEN PETRINDU UND CIZER.

Das Ministerium für Kultur – Projektmanagementeinheit, als Betreiber des Programms PA 16/RO12 ” Bewahrung des natürlichen und kulturellen Erbes” finanziert vom EWR-Finanzmechanismus 2009-2014, und die Gebietseinheit Kreis Cluj als Begünstigter, haben den Finanzhilfenvertrag Nr. LP7/18.12.2014 unterzeichnet, für das Projekt ERHALTUNG – SANIERUNG UND HERVORHEBUNG DER HOLZKIRCHEN PETRINDU UND CIZER.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Ethnographischen Museum Siebenbürgen realisiert, das die Freiluftabteilung administriert und dem Nordischen Verein für Stadtgestaltung (NUDA), eine Nichtregierungsorganisation aus Norwegen, die integrierte Stadtgestaltung als eine Notwendigkeit im Urbanismus promoviert.

Allgemeines Ziel

Das allgemeine Ziele ist die Hervorhebung der Denkmäler des Ethnographischen Museums Siebenbürgen – Freiluftabteilung, beziehungsweise die Sanierung und Erhaltung der Holzkirchen Petrindu und Cizer, um die Anzahl von Touristen im Kreis Cluj und in Siebenbürgen zu steigern.

Spezifische Ziele

1. Hervorhebung der Denkmäler – die Holzkirchen Petrindu und Cizer durch Sanierung und Erhaltung.

2. Steigerung des touristischen Potenzials des Kreises Cluj, durch die Wiedergabe zu den touristischen Sehenswürdigkeiten des sanierten Kulturerbes aus dem Ethnographischen Museum Siebenbürgen – die Holzkirchen Petrindu und Cizer.

3. Die Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen einer öffentlichen lokalen Behörden und einer Kultureinrichtung aus Rumänien und einer norwegischen Nichtregierungsorganisation für Stadtgestaltung, um das lokale Kulturerbe zu verwerten.

Haupttätigkeiten des Projekts

1. Projektmanagement
2. Öffentliche Aufträge
3. Informierung und Werbung
4. Schutz, Sanierung, Erhaltung und Hervorhebung der Holzkirchen, inklusive der Bilder aus dem inneren der Kirchen.
5. Landschaftsarchitektur für die Hervorhebung des Gebietes außerhalb der Kirche.
6. Überprüfung

Gesamtwert des Projekts

3.880.209 lei (878.372,15 euro)

Wert der Finanzierung

3.880.209 lei (878.372,15 euro)

Erzielte Ergebnisse

  • 2 historische Denkmäler wurden den Touristen wieder zur Verfügung gestellt,
  • Mehrere Touristen
  • Entwicklung der örtlichen Gemeinschaft
  • Entwicklung der internationalen Beziehungen
  • Förderung des Projekts auf der Projekt-Website und der Partner
  • Masterplan für die Entwicklung des ethnographischen Museums, entwickelt von Experten der Partner in Norwegen

Die Förderung des Projekts erfolgte durch:

– 400 Broschüren für die Förderung des Projekts, verteilt in Workshops, vom Nationalen Zentrum für Touristeninformation Cluj, bei Rumäniens Tourismus-Messe ROMEXPO (Herbst 2015) und an die Besucher des Ethnographischen Museum Siebenbürgen, nach Beendung der Arbeiten.

– 1 Film zu den Projektzielen (hochgeladen auf der der Projekt-Website, auf der Webseite des Kreisrates Cluj, www.cjcluj.ro, des Ethnographischen Museums Siebenbürgen, www.muzeul-etnografic.ro, der Projekt-Website ”Clujul peisaj cultural” http://www.clujulpeisajcultural.ro/, im Fughafen „Avram Iancu” Cluj-Napoca und im Sitz des Kreisrates Cluj.)

– 1 Projekt-Website http://woodenchurchesofcluj.com/

– 2 Konferenzen, für den Beginn und für die Beendung des Projekts

– 2 temporäre Platten (montiert bei der Beendung des Projekts)

– 2 Werbetafeln (montiert bei der Beendung des Projekts)

– 2 Pressemitteilungen (für den Beginn und für die Beendung des Projekts)

Der Partner Nordic Urban Design Association (NUDA), unterstützte das Projekt auf sozialen Netzwerken in Norwegen.

Umsetzungszeitraum:

Der Umsetzungszeitraum des Projekts beträgt 29  Monate: 19. Dezember 2014 – 30. April 2017.

eea-grants ministarul-culturii

 

Neuigkeiten

Die Projektmitglieder haben an dem internationalen Workshop für die Nachhaltigkeit der Projekte, die durch EWR Subventionen finanziert sind, der zwischen 24.-25. Oktober 2017 in Klausenburg stattgefunden hat, teilgenommen. Das Ereignis hat Vertreter des Programmpartners, des norwegischen Direktors für Kulturerbe, der Programmanwender aus Tschechien, Litauen und Polen, gemeinsam mit den Programmpartnern aus den stiftenden Staaten (Norwegen und Litauen) und den Beförderern der Projektes zusammengeführt. Am ersten Tag der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Kirchen Cizer und Petrindu besichtigt. Der Museumsdirektor, Herr Tudor Sălăgean hat die Geschichte der zwei Kirchen, sowie auch die im Rahmen des Projektes „Konservierung, Restaurierung und Valorisierung der Kirchen aus Holz Petrindu und Cizer“ bereits getätigten Restaurierungsarbeiten vorgestellt.
Das ethnographische Museum in Transsylvanien hat zwischen dem 21.-25. August 2017, im Vereinigten Königreich, an der 28. Konferenz der Gemeinschaft der Europäischen Freilichtmuseen teilgenommen. Das Allgemeinthema der Konferenz war das flexible, unternehmerische Museum und Master Planning und hat 127 Spezialisten aus über 40 Museen aus Europa, Nordamerka und Australien zusammengeführt. Im Rahmen der Konferenz hat Herr Tudor Sălăgean die Arbeit „Master Planning im Ethnographischen Museum au Transsylvanien“, Rumänien, vorgestellt. Im Rahmen derselben Konferenz hat das Ethnographische Museum aus Klausenburg die Mitgliedschaft in der angesehenen Gemeinschaft erhalten und ist somit, neben dem Nationalen Dorfmuseum „Dimitrie Gusti“ aus Bukarest, das zweite Museum in Rumänien, das zu dieser Gemeinschaft gehört.
No thumbnail available
Einladung zu der Konferenz betreffend den Projektabschluss
Einladung zu der Konferenz betreffend die Mitteilung des Gewinners des internationalen Lösungswettbewerbs ”Revitalisierung der Gegend des Ethnographischen Museums  Romulus  Vuia -  Hoia Wald”
Bedingungen und Bewertungskriterien, den internationalen Wettbewerb zu Lösungen für die Erweiterung des Ethnografie Parks "Romulus Vuia" betreffend

Bedingungen und Bewertungskriterien, den internationalen Wettbewerb zu Lösungen für die Erweiterung des Ethnografie Parks "Romulus Vuia" betreffend

Die Kreisregierung Cluj wurde von der Nationalen Behörde zur Reglementierung und Überwachung der öff[Einzelheiten]
Konferenz für die Eröffnung des internationalen  Lösungenwettbewerbs ” Revitalisierung des Ethnographischen Parks Romulus Vuia – Hoia Wald "
Abschlusskonferenz
Der Masterplan für die Entwicklung des Nationalen Ethnographischen Park "Romulus Vuia"
Der Workshop “KOORDINATEN FÜR DEN MASTERPLAN DIE ENTWICKLUNG DES NATIONALE ETHNOGRAPHISCHE PARK ROMULUS VUIA”
Workshop "Traditionelle Denkmäler, Museen im Fein und städtische Räume"
Konferenz

Konferenz

[Einzelheiten]